Ikonographie der Abstände

Die Welt im Frühjahr 2020. Zu einer Zeit, da in Europa sonst das Wetter die wintermüden Menschen ans Licht und ins Freie – und zueinander – zieht, versank die Welt in einen Zwangswinterschlaf. Quarantäne und Social Distancing waren die Schlagworte, die uns von nun an begleiteten. Sich die Hand geben, Freunde umarmen, herzlich anlachen: Fehlanzeige. Pick-Nicks, Thekengespräche, Clubkonzerte, Schulbesuche, Reisen: verboten. Wir können auch sagen: Was uns Menschen ausmacht, uns nahe kommen, beieinander sein, zueinanderfinden, müssen wir uns seitdem versagen. Im öffentlichen Raum gilt ein 1,5 m Abstand.

Wir wissen, dass das richtig ist. Und wir wollen das wirklich. Aber ein innerer Magnetismus funkt uns dennoch immer wieder dazwischen.

Und so tauchten sie auf: Die Abstandshalter, die uns an die Distanz erinnern, die wir zueinander halten sollen. Kreide, Klebeband, Piktogramme und Hinweisschilder gemahnen an die Abstände. Eine völlig neue Formen- und Bildsprache entstand. Noch vor einem halben Jahr – ohne den Corona-Kontext zu kennen – wäre diese Bildsprache nicht zu entschlüsseln gewesen. Rätselhafte Zeichen im öffentlichen Raum.

Hier also zur Dokumentation und späteren Erinnerung eine kleine Ikonographie der Abstände.
Une petite iconographie des distances.
An iconography of distances.

Ich finde die Frage spannend, ob es regionale oder internationale Unterschiede in der Formen- und Bildsprache der Abstände gibt. Wenn Sie weitere Beispiele haben, verlinke ich sie gerne oder nehme sie in die Sammlung auf (@meta_blum oder kontakt@sabria-david.de)

____________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________


__________________________________________________________________

______________________________________________________________

__________________________________________________________________

___________________________________________________________

___________________________________________________________

___________________________________________________________

hr-Sendesaal
Foto: Marion Kuchenny

___________________________________________________________

Weitere Inspiration findet sich bei Hans Rusinek:


Weitersagen: