Über Sabria David

„Um den digitalen Wandel richtig zu verstehen,
müssen wir uns nicht der Technik zuwenden,
sondern den Menschen.“

Meine Biographie habe ich Jörg Thadeusz in Folge 20 des „brand eins“-Podcasts (Staffel 1) erzählt
My interview with the New York University as part of the Oral History of the Internet NYU Abu Dhabi
Wikidata item: https://www.wikidata.org/wiki/Q59341084

Praxis, Theorie und Philosophie des digitalen Wandels

Sabria David ist Digitalforscherin, Autorin und Medienphilosophin. Sie forscht und berät zu den Auswirkungen und Potentialen des digitalen Wandels auf Gesellschaft, Medien und Arbeit. Sie ist Gründerin des Slow Media Instituts und langjähriges Präsidiums-Mitglied von Wikimedia Deutschland. In ihrem Buch „Die Sehnsucht nach dem nächsten Klick“ (2020) stellt sie ihren Ansatz der Medienresilienz vor. Mit dem Soziologen Benedikt Köhler und dem Datenforscher Jörg Blumtritt verfasste sie 2010 das Slow Media Manifest, welches in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde und weltweit Forschungsgegenstand ist, sowie 2012 die Declaration of Liquid Culture.

Ihre Arbeit befasst sich mit der Frage, wie wir als Menschen, als Organisationen und als Gesellschaft produktiv mit den Auswirkungen des digitalen Wandels umgehen können und wie der Wechsel zu einer guten und resilienten digitalen Gesellschaft gelingen kann. Dies auch im europäischen Kontext gemeinsam mit der Bundeszentrale für Politische Bildung und der EU–Kommission.

Sie entwickelte das „Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz“ (IDA), ein Präventions- und Beratungskonzept das Verhaltens- und Verhältnisprävention kombiniert. Auf dessen Basis entwickelte sie mit ihrem Kooperationspartner TÜV Rheinland ein Managementsystem und den Standard “Digitaler Arbeitsschutz”. Das Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz wurde 2014 auf der MS Wissenschaft, dem Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit einem Exponat vorgestellt und eingeführt.

Sabria David war von 2014 bis 2022 Mitglied des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, des Fördervereins hinter der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Das Aufsichtsgremium ist das ehrenamtliche Leitungs- und Kontrollorgan des Vereins. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit als stellvertretende Vorsitzende waren Strategie, Governance, Kommunikation und Gesellschaft, Politik, Werte.

Sabria David hat an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität zu Bonn Germanistik, Psychologie und Sprachwissenschaft studiert (Magister Artium). Sie berät und forscht zu Phänomenen des Medienwandels, hält Vorträge, gibt Fortbildungen, publiziert und verknüpft Ansätze der Kulturgeschichte, Philosophie, Medientheorie und Wirtschaftsethik.

Foto: Annette Schwindt

Die Grande Dame des digitalen Wandels


Weitersagen: