Medienbildung nach Corona

Nach der Schockstarre: Was lernen wir aus Corona für die Arbeitswelt und das Bildungssystem danach? Welche Lehren können wir für den Aufbau einer guten digitalen Gesellschaft ziehen? Nach dem Corona-Crash-Kurs, den alle in Rekordzeit absolviert haben, stehen wir vor einem Neuaufbruch und Digitalisierungs-Schub.

Nutzen Sie die Chance, um Entscheidungen zu treffen und
die Digitalisierung so zu gestalten, dass sie Ihre Prozesse und Ziele bestmöglich unterstützt.

Gern helfe ich Ihnen dabei. Ich begleite seit Jahren Organisationen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen in Digitalisierungsprozessen. Ich freue mich darauf, mit Ihnen der Digitalisierung dank der Erfahrungen aus dem Corona-Lockdown eine klare und gute Form geben zu können.

Für Bildungseinrichtungen und Schulen


Fortbildungen für Lehrer und Lehrerinnen zu folgenden Themen:

Angebote für Bildungseinrichtungen und Schulen:

► Lesungen (vor Ort oder digital) des Buches “Die Sehnsucht nach dem nächsten Klick. Medienresilienz – wie wir glücklich werden in einer digitalen Welt“. Fokus: digitaler Wandel, Schule, Bildung, Bindung und verpassen lernen

► Impulsvorträge, Podiumsdiskussionen und Gesprächsrunden zu den Themen: “Digitaler Wandel”, “Wissensgesellschaft”, “generationsübergreifendes Lernen”, “Slow Media” und “Medienresilienz”
(s. hierzu auch die Liste der Vorträge)

► Workshops und Beratung für Schulen und Kollegien (auch unter Einbeziehung der Schülerschaft): Welche Rolle hat bei uns Digitalisierung? Wie gelingt es uns, als Kollegium an einem Strang zu ziehen? Wie vermeiden wir einen “Clash of Cultures”?

► Begleitung in der Entwicklung von “Handy-Richtlinien”

► Medienentwicklungspläne


Für Organisationen und Unternehmen

► Workshops zu Medienresilienz und Digitalem Arbeitsschutz:

  • Workshop 1: „Medienwandel und Medienresilienz“
  • Workshop 2: “Digitaler Arbeitsschutz und Homeoffice – spezielle Herausforderungen durch die Covid-19-Pandemie”

Die beiden Workshops ergänzen sich, können aber auch unabhängig voneinander besucht und gebucht werden. Sie dauern je drei Stunden und sind als Online-Veranstaltung konzipiert.

► Impulsvorträge (vor Ort oder digital) zu den Themen “Homeoffice”, “Digitaler Arbeitsschutz”, “Medienresilienz”, “Prävention gesundheitlicher Auswirkungen durch Mediennutzung”, “New Work”, “Digital Leadership”, “Clash of Cultures”

► Workshops und Weiterbildung für Mitarbeiter, Teams und Führungskräfte “Digitaler Arbeitsschutz”, “Homeoffice”, “Digitaler Wandel”, “Medienresilienz”

► Entwicklung von organisationsindividuellen Richtlinien zum Digitalen Arbeitsschutz / Betriebsvereinbarungen – unter Einbeziehung der Corona-Erfahrungen zu Homeoffice

► Beratungsprozess mit Gefährdungseinschätzungen, Interventionsempfehlungen,  Umsetzungsbegleitung, Studien und Evaluation

► Schulung für Beauftragte für Digitalen Arbeitsschutz

► Zertifizierungvorbereitung auf die Zertifizierung durch TÜV Rheinland (Pressemeldung zur Kooperation von Slow Media Institut mit TÜV Rheinland)

► Fortbildung für Personalverantwortliche, Betriebsräte und Betriebsärzte

► Forschungskooperationen basierend auf einem Methodenmix aus quantitativen und qualitativen Ansätzen der Medien-, Trend-, Sozial- und Marktforschung

.


Weitersagen: